Land der Ersten Sonne

 

Fantasy Productions (2005)

 

Klappentext:

Das Land der Ersten Sonne – das ist das Land östlich der Khômwüste und des Raschtullswalls, die Wiege der aventurischen Zivilisation, ein Land mächtiger Städte und fruchtbarer Äcker, ein Land der geheimnisvollen Dschinnen und Fliegenden Teppiche, der gewitzten Händler, geschickten Diebe und stolzen Krieger. Große Errungenschaften in Alchimie, Rechenkunst, Sternkunde und Zauberei hat das Volk der Tulamiden hervorgebracht; Khunchom und Fasar, Rashdul und Zorgan sind Zentren der Gelehrsamkeit und Wissenschaft und Schmelztiegel verschiedener Kulturen.

Did Tulamiden blicken auf eine lange und ereignisreiche Geschichte zurück. Ihre Vorfahren trieben Handel mit den Zwergen und bekämpften die Echsen, lange bevor Mittelländer und Hjaldinger die Westküste Aventuriens erreichten. Sie führten das Diamantene Sultanat zu prachtvoller Blüte und wurden schließlich von den ‚Neuankömmlingen‘ aus dem Westen schmachvoll unterworfen. Nach Jahrhunderten der Fremdherrschaft konnten die Tulamiden schließlich das Joch der Mittelländer abwerfen – doch statt eines einigen Reiches existiert nun ein bunter Flickenteppich verschiedener Herrschaftsgebiete.

Mehr noch als alle Paläste und Ruinen künden die Märchen der Haimamudim von früheren Zeiten. Doch während für Bauern, Hirten und Handwerker diese Geschichten nur eine wohltuende Abwechslung von der Arbeit darstellen, zieht die dahinter verborgene Weisheit immer wieder Abenteurer in ihren Bann – und auf der Suche nach der Wahrheit hinter den Schleiern …

 

Persönliches:

Frank Bartels und Chris Gosse (Ostfriese wie ich) hatten mich gefragt, ob ich Lust hätte, an der Spielhilfe zu den Tulamidenlanden mitzuschreiben, und natürlich habe ich sofort zugesagt. Man hat mir Aranien überlassen, ein Landstrich, mit dem ich bislang kaum Erfahrung hatte. Es kam mir daher sehr entgegen, dass man mir vor allem bei der Ausgestaltung der Städte (Zorgan, Elburum, Llanka …) freie Hand gelassen hat. An Chris‘ Regieanweisung zu Llanka kann ich mich noch besonders gut erinnern: „Stell dir Beirut vor.“ Ob es mir gelungen ist, aus Llanka ein aventurisches Beirut zu machen, kann ich nicht beurteilen, aber ich hatte viel Spaß dabei, meine Ideen einzubringen und zu verschriftlichen. Die Ideen zu den Meisterinformationen Hinter dem Schleier stammen von Frank Bartels, der mir mangels Zeit die Verschriftlichung überließ. Da wir bereits gute Erfahrungen mit der Zusammenarbeit gemacht hatten (Frank plant, ich schreibe), funktionierte das reibungslos.

Bei der Arbeit an dieser Spielhilfe habe ich vor allem die gute Kommunikation zwischen Redakteuern und Autoren zu schätzen gelernt. Ich hatte selten zuvor und selten danach das Gefühl, dass man mir so vorbehaltlos vertraut bei dem, was ich mir zurechtwurschtel, und das war eine gute Basis für die Ideen, die ich in Aranien einbringen konnte.