Handelsfürsten und Wüstenkrieger


Fantasy Productions (2002)

 

Klappentext:

Wüstenkrieger: Vielen erscheint die Narkramar als der lebensfeindlichste Ort Aventuriens, wo Gluthitze Blei schmelzen lässt, wo vielbeinige Monstrositäten hausen und der Mangel an Wasser und Nahrung einen Menschen binnen kürzester Zeit tötet. Und doch leben hier Menschen: In den tafelbergartigen Eshbathi, den ’neuen Städten‘ oder zurückgezogen in der Wüste als Dralquabar, als Feuergeborener. Denn die Wüste birgt nicht nur Gefahren, sondern auch die Schlüssel zu Macht und Reichtum.
Handelsfürsten: Mal offen, häufiger aber verdeckt, tobt an der Südostküste Myranors ein Handelskrieg, in dem das Haus Rhidaman, die Städte der Kerrishiter, Eshbathmar und Melakkam, ja sogar eine neue Siedlung der Nequaner miteinander um Vorherrschaft, Einfluss und Handelsrechte streiten und in dem die Gewinner diejenigen sind, die am schnellsten auf Verschiebungen im Machtgefüge reagieren können – meist die Korsaren des Thalassion …
Dazu kommen Informationen zu den Zauberern der Eshbati und zum imperialen Haus Rhidaman, zu Waffen der Narkramar, zu den Geheimnissen der inneren Wüste und zur Insel der Riesen, zu Demergatoren der hyänenartigen Rasse der Yachjin. Außerdem finden Sie in diesem Band die Fortsetzung der Kampagne um das aventurische Expeditionsschiff Prinzessin Lamea.

 

Persönliches:

Handelfürsten und Wüstenkrieger war meine erste Arbeit für DSA. Ich bin in den Autorenkreis geladen worden, nachdem ich an einem Schreibwettbewerb im Aventurischen Boten teilgenommen habe. Da auch die anderen Autoren fast ausnahmslos Debütanten waren, waren wir natürlich alle Feuer und Flamme. Besonders gut gefallen hat mir, dass es in Myranor noch Platz für eigenes Gestalten gab. Ich habe mich vor allem um die Stadt Eshbathmar gekümmert, eine Arbeit, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Ich war dennoch froh, dass ich im folgenden Jahr mit Meridiana wieder nach Aventurien zurückkehren konnte.